Case Study

Interim Projektmanagement ERP Einführung

Interim Projekt Manager strukturiert und modernisiert spezifische Prozesslandschaft bei einem mittelständischen Filialunternehmen und führt in kurzer Zeit erfolgreich ein massgeschneidertes ERP-basiertes IT-System ein.

Von Stephan Franken

Der Auftraggeber

Ein mittelständisches Unternehmen mit knapp 30 Filialen betreibt eine über Jahre gewachsene System- und Prozesslandschaft, die es zu modernisieren gilt. Ziel ist es, die stetig wachsende Zahl der vom Unternehmen verwalteten Filialen effizienter zu gestalten und einige der langfristig nicht mehr wartbaren Altsysteme abzulösen.

Mehrere Versuche, dieses Vorhaben in Angriff zu nehmen, waren mangels eigener Kapazitäten und Erfahrungen gescheitert.

Die Herausforderungen

Das Unternehmen ist sehr schlank strukturiert und das Fach- und Führungspersonal steht nur begrenzt für Projektaufgaben zur Verfügung. Verschärft wird diese Situation durch die früh im Projekt auftretende Corona-Pandemie mit ihren vielen Herausforderungen im Tagesgeschäft und für das Projekt.

Es stellt sich heraus, dass einige der sehr spezifischen Prozesse und Integrationspunkte zu externen Systemen nicht dafür geeignet sind, durch einfache Standardprozesse in ERP-Systemen ersetzt zu werden.

Die Lösung

Gemeinsam mit den Fachverantwortlichen wurde eine funktionale und technische Zielarchitektur vereinbart, in deren Mittelpunkt ein ERP-System mit möglichst hoher Abdeckung stehen sollte.

Innerhalb von ca. 3 Monaten wurden mehrere potenzielle ERP-Softwarepakete sowie unterschiedliche -Anbieter identifiziert und evaluiert. Im Rahmen eines Proof-of-Concept wurde sichergestellt, dass der Favorit die identifizierten Kernanforderungen abdecken kann.

Mittels einer definierten Roadmap wurden in den ersten Releases die bestehenden Anwendungen modernisiert und die Voraussetzungen für die Integration in das ERP geschaffen.

Wie in vielen ähnlichen Projekten gab es vorhersehbare und unvorhersehbare fachliche, technische und menschliche Herausforderungen, die vom Interim Manager "hands-on" bewältigt werden mussten.

Das Ergebnis

Mit der Beauftragung hat das Management dem Interimsmanager die volle Verantwortung für alle Aspekte der Projektdurchführung übertragen.

Im Laufe der Implementierung und nach ersten Umsetzungserfolgen konnten Aufgaben und Verantwortlichkeiten zunehmend auf interne Ressourcen übertragen werden. Wie es das Prinzip des Interim Managements vorsieht, wurde das Projekt übergeben als der Auftraggeber überzeugt war, die resultierenden Folgeaufgaben in eigener Regie sicher durchführen zu können. Nach der erfolgreichen Übergabe wurde der Interim Manager mit einer Einladung zur Go-Live-Party verabschiedet.

This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Learn more